Anti-Antifa – Gruppe Ludwigsburg

Kein Platz für Linksextremisten im Kreis Ludwigsburg

Schlagwort-Archiv: Rauhnächte

Zum Julfest – einmal im Jahr

Einmal im Jahr, in der heiligen Nacht,
verlassen die toten Krieger die Wacht,
die sie für Deutschlands Zukunft stehen.
Sie kommen nach Haus, nach Art und Ordnung zu sehen,
schweigend treten sie ein in den festlichen Raum,
den Tritt der Stiefel, man hört ihn kaum,
sie stellen sich still zu Vater, Mutter und Kind,
sie spüren, daß sie erwartete Gäste sind.
Es brennt für sie eine rote Kerze am Tannenbaum,
es steht für sie Stuhl am gedeckten Tisch,
es glüht für sie im Glase dunkel der Wein.
Und die Weihnachtslieder, gläubig und frisch,
stimmen sie fröhlichen Herzens mit ein.
Hinter dem Bild mit dem Helm dort an der Wand
steckt ein Tannenzweig mit silbernem Stern.
Es duftet nach Tannen und Äpfel und Mandelkern,
und es ist alles wie einst und der Tod ist so fern.
Wenn dann die Kerzen am Lichtbaum zu Ende gebrannt,
legt der tote Krieger die erdverkrustete Hand
jedem der Kinder leise aufs junge Haupt:
„Wir starben für euch, weil wir an Deutschland geglaubt.“
Einmal im Jahr, in der heiligen Nacht,
beziehen die toten Krieger wieder die ewige Wacht.

Advertisements

Rauhnächte bei der Anti-Antifa Ludwigsburg

Der monatliche Stammtisch der Anti-Antifa Ludwigsburg fand diesen Monat in Verbindung mit der Julfest-Feier statt.
Während im vergangenen Jahr der Stammtisch und das Julfest getrennt stattfanden, wurde aus terminlichen Gründen der monatliche Stammtisch mit dem Feierlichkeiten zum Julfest (oder auch Rauhnächte, geweihte Nächte, Weihnachten) verbunden.

Dieses Jahr konnte die Teilnehmerzahl mit über 60 Personen nahezu verdoppelt werden, im Vergleich zum Vorjahr. Grund hierfür ist vor allem auch die diesjährige Entscheidung gewesen mit der Anti-Antifa Arbeit erstmals in die Öffentlichkeit zu gehen, was zu einem enormen Zuwachs an Mitstreitern geführt hat.

Rückblickend war es ein sehr erfolgreiches Jahr für die Anti-Antifa Ludwigsburg, so konnten viele neue Erkenntnisse gesammelt werden über Linksextremisten im Landkreis sowie einen Informanten aus dem direkten Umfeld bekannter Linksextremisten gewonnen werden.

Im Jahr 2010 wurden durch die Anti-Antifa Ludwigsburg 60.000 Aufkleber gedruckt  und verklebt, sowie insgesamt über 4000 Plakate im Landkreis aufgehängt und ca. 40.000 Flugblätter an den Mann gebracht. Diese zahlreichen Propaganda Aktionen sorgten für eine breite Aufklärung im Landkreis über die Linksextreme Gefahr und brachten der Anti-Antifa einige Schlagzeilen in der regionalen Presse ein.

Auch im Jahr 2011 wird die Anti-Antifa Ludwigsburg ihre Öffentlichkeitsarbeit fortsetzen und den Kommunisten und linken Faschisten keine Ruhe lassen. Besonders beim anstehenden Landtagswahlkampf der Mauermörderpartei „Die Linke“ sind aufklärende Aktionen von Nöten. Kein Fußbreit den kriminellen Linksfaschisten!