Anti-Antifa – Gruppe Ludwigsburg

Kein Platz für Linksextremisten im Kreis Ludwigsburg

Schlagwort-Archiv: Anti-Antifa Ludwigsburg

Groove Inc in Hessigheim Pleite

Der linksextreme Metal-Laden „Groove Inc“ von Steffen Gebhart hat nach gerade mal einem Jahr wieder dicht gemacht.

Der Laden wurde von der Metal-Szene im Kreis Ludwigsburg weitgehend boykottiert, da man mit Linksextremisten in der Ludwigsburger Metal-Szene nichts zu tun haben will. Zum 31.01.2012 hat der rote Spuck in Hessigheim endlich wieder beendet, was für die meisten Hessigheimer Bürger eine Erleichterung darstellt.

So war, laut Gesprächen mit Anwohnern, der Laden ein Dorn im Auge vieler Anwohner.

Groove Inc in Hessigheim

 

Kein Platz für Linksextremisten in Hessigheim und anderswo!

 

Groove Inc
Steffen Gebhart
Besigheimer Str. 43
74394 Hessigheim

Tel.: 07143/9618031

Steuer-ID: 5513983967

 

Advertisements

Ludwigsburger Kreiszeitung und die Doppelmoral

Ludwigsburger Kreiszeitung

 

Die derzeit vermutlich schwerwiegendsten Vergehen, die aufs Konto von Rechtsextremisten aus dem Kreis gehen, werden in der hiesigen Kriminalstatistik gar nicht vorkommen.
Und das ist nicht der einzige blinde Fleck in den offiziellen Zahlen. Denn auch neonazistische Hetze und die Anstiftung zu Straftaten im Internet, die vermutlich vom Kreis Ludwigsburg aus begangen werden, fehlen in der Statistik: Die Server stehen in den USA – und wer einschlägige Neonazi-Websites wie die der „Antiantifa Ludwigsburg“ füttert, ist dem Staatsschutz nach eigenen Angaben nicht bekannt. Man wisse weder, wer hinter der Seite stecke, noch, wie viele Personen der Gruppe angehören, die dem Spektrum der „Autonomen Nationalisten“ zuzuordnen sein dürfte, sagt ein Beamter.
Eine Spezialität der „Antiantifa Ludwigsburg“ ist das Outen politischer Gegner, teils mit der Angabe von Wohnsitz, Internetadressen und Telefonnummern – und dies ganz offenbar durchaus einschüchtern meint. „Vergesst niemals sein Gesicht“, heißt es etwa über einen Aktivisten der Linksjugend Solid, dem die „Antiantifa“ indirekt, aber unverhohlen Gewalt androht. Der Rat, den die „Antiantifa“ gewaltbereiten Neonazis dabei gibt: „Er ist sehr vorsichtig bei Kontaktaufnahme über seine Profile. Um Treffen mit ihm zu vereinbaren, um schlagkräftige Argumente auszutauschen, oder um weitere Informationen von ihm zu bekommen, solltet ihr vorher euer Fake-Profil sorgsam aufbauen und eine gute Legende vorbereitet haben.“

So schrieb es am 27.12.2011 das linke Schmierblatt LKZ (Ludwigsburger Kreiszeitung)…

 

Die Schreiberlinge der LKZ versuchen mit ihrem Artikel die Aufklärungsarbeit der Anti-Antifa Ludwigsburg zu kriminalisieren und umzudeuten. Man will dem Leser tatsächlich weiß machen, wir würden zu Straftaten auffordern oder mit Gewalt drohen, was in keinster Weise zutrifft. Die Anti-Antifa Ludwigsburg distanziert sich ausdrücklich von derartigen absurden Unterstellungen dieser Schmierfinken und stellt für den dümmsten Schmierfinken nochmal klar: Die Anti-Antifa Ludwigsburg ruft weder zur Gewalt, noch zu anderen Straftaten auf! Wir betreiben lediglich Aufklärung über Linkskriminelle ohne dabei zur Selbstjustiz zu greifen.

Ebenfalls verleumdet die LKZ unsere Seite als „Neonazi-Website“, was in keinem Fall zutrifft und wovon wir uns aufs schärfste distanzieren. Aktivisten der Anti-Antifa Ludwigsburg kommen aus völlig unterschiedlichen politischen Weltanschauungen und haben sich für ein gemeinsames Ziel zusammen geschlossen: Die Bekämpfung von Linksextremismus im Kreis Ludwigsburg! In unseren Reihen sind neben Anhänger der NPD & Republikanern auch Anhänger der Piratenpartei, der FDP, CDU sowie völlig parteifreie Menschen. Die Anti-Antifa Ludwigsburg ist keine rechtsextreme Organisation! Hier wird völlig unabhängig der politischen Einstellung von Einzelpersonen an dem gemeinsamen Anliegen gearbeitet.

Interessant ist die Kritik an der Veröffentlichung von persönlichen Daten diverser Linksextremisten. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass ausgerechnet die LKZ ansonsten keinerlei Probleme mit dem Veröffentlichen von persönlichen Daten hat. So wird immer recht positiv über Aktionen der kriminellen Antifa im Kreis Ludwigsburg berichtet und deren Aktionen gegen Andersdenkende begrüßt, obwohl Linksextremisten fast täglich auf linksextremen Plattformen wie Indymedia Steckbriefe von politischen Gegnern veröffentlichen und zur Gewalt gegen diese aufrufen.  Dies interessiert komischerweise die LKZ in keinster Weise…

Auch schwerkriminelle Hacker-Angriffe (nazi-leaks) gegen patriotische Organisationen und Versandhäuser werden von Seiten der Presseschmierer bejubelt und die Veröffentlichungen persönlichen Daten Tausender Menschen aus dem patriotischen Umfeld begrüßt.

Wo bleibt hier der große Aufschrei?

Wenn Daten von Linksextremisten (ohne kriminelle Hackerangriffe) veröffentlicht werden, schreit die Presse auf. Wenn jedoch Daten von angeblichen Rechtsextremisten veröffentlicht werden, wird dieser Schritt noch eher bejubbelt und überall breitwillig die Internetadresse in den Medien genannt, damit auch möglichst viele auf diesen Antifa Pranger zugreifen werden.

Die Anti-Antifa Ludwigsburg macht linke Faschisten öffentlich, jedoch in erster Linie als Selbstschutzmaßnahme für Opfer linker Gewalt (welche im Kreis Ludwigsburg recht häufig vorkommt).  Linke Täter aus der Anonymität reißen, denn ein erkannter Täter überlegt sich lieber zweimal was er tut…

 

Gegen Faschismus und Intoleranz

Der gestrige Stammtisch war erstaunlich gut besucht, wofür wir uns noch einmal bei allen Anwesenden bedanken möchten.

Das Jahr 2012 steht unter dem Motto „Gegen Faschismus und Intoleranz“, wie durch die Abstimmung beim gestrigen Stammtisch festgelegt wurde.  Unter diesem Motto wird die Anti-Antifa Ludwigsburg im Jahr 2012 besondere Aufklärungsarbeit leisten und die faschistische Haltung der angeblichen Antifaschisten offenlegen und deren linke Intoleranz und menschenverachtende Gesinnung.

Wir werden den linken Faschisten ihre Maske vom Gesicht reißen und das Volk auf die Linksfaschistischen Umtriebe der kriminellen Antifa aufmerksam machen und insbesondere darauf hinweisen, dass die sog. Antifa alles andere als anti-faschistisch ist, sondern die einzigste Gruppierung auf deutschen Boden darstellt, welche ein faschistischen Gedankengut vertritt und Intoleranz predigt unter dem Deckmantel der Toleranz!

Wir werden die Faschismus-Lügen der Medien & Linksextremisten aufdecken und deutlich machen, dass Nationalisten keine Faschisten sind, sondern der Faschismus  ausschließlich in Linksextremen Kreisen einen Platz findet.

Erstmalig werden wir im Jahr 2012 auch Personen außerhalb der Anti-Antifa Ludwigsburg anbieten, unser Propagandamaterial zu bestellen und zu verbreiten, ohne bereits im Aktivistenkreis aufgenommen worden zu sein. Wann diese Möglichkeit zur Verfügung gestellt werden kann, steht jedoch noch nicht fest.

In diesemm Sinne,

GEGEN FASCHISMUS UND INTOLERANZ !

 

 

Wir sind wieder da!

Herzlich Willkommen im Kampfjahr 2012!

Auch im Jahr 2012 wird die Anti-Antifa Ludwigsburg nicht müde werden und weiterhin der kriminellen Antifa den Kampf ansagen und über deren Umtriebe das Volk aufklären und vor den Machenschaften dieser Linken Faschisten warnen.

Wir freuen uns auf einen gute besuchten ersten Stammtisch des neuen Jahres am 13.01.2012.

Kein Fussbreit den linken Faschisten!

Anti-Antifa Ludwigsburg verabschiedet sich…

… für dieses Jahr und wünscht allen Aktivisten und deutschfreundlichen Menschen einen guten Start ins neue Jahr 2012!

Bringt heute Nacht alle das Licht ins dunkel und macht ordentlich Lärm um die bösen Geister zu vertreiben.

Wir wollen euch alle im neuen Jahr Gesund und munter wieder sehen.

Unser erster Stammtisch im Jahr 2012 findet am Freitag, den 13. 01.2012 zu gewohnter Uhrzeit an gewohntem Ort statt. Wir bitten um zahlreiches erscheinen, da an diesem Tag entschieden wird, welches, der am Julfest vorgestellten, Propagandamaterialien gedruckt werden soll und vor allem in welcher Stückzahl.

Wer sein Jahresbeitrag für 2012 nicht überweisen möchte, kann dieses am 13.01.2012 auch in bar bezahlen.

 

Auf in in neues Jahr!

 

Plakataktion in Kornwestheim

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag haben Aktivisten der Anti-Antifa Ludwigsburg in Kornwestheim zahlreiche Plakate aufgehängt, mit welchen erneut auf die Umtriebe der kriminellen Antifa im Kreis Ludwigsburg aufmerksam gemacht wurde.
Während der Staat lieber dem Verfassungsschutz-Phantom „NSU“ hinterher hechelt um von der EU-Krise abzulenken durch Verhaftungen deutscher Patrioten (nur weil diese mal in irgendeiner Forum von den angeblichen „NSU“ Mitgliedern in Kontakt standen, welche vom Geheimdienstg ermordert und angezündet wurden), haben Linksextremisten im Kreis Ludwigsburg Narrenfreiheit und können unbehelligt Jugendliche für ihre Menschenverachtende Gesinnung ködern.

So werben linke Faschisten von der Antifa, wie auch von der Linkspartei und ihrer Jugendorganisation „SOLID“, derzeit agressiv Jugendliche für ihre Menschenverachtende Gesinnung an. Insbesondere zeigt hier die die Linkspartei und ihre Jugendorganisation SOLID deutlich, dass man mit autonommen, linksfaschisten Antifa Gruppen zusammenarbeitet. Der terroristische Arm der Linkspartei!

Kein Fussbreit der kriminellen Antifa!
Linksextreme Banden zerschlagen.

Linkspartei verbieten!

Anti-Antifa Ludwigsburg Julfest 2011

Auch in diesem Jahr läd die Anti-Antifa Luudwigsburg zur Julfest-Feier ein.
Am 21.12.2011 beginnen die geweihten Nächte (Weihnachten) nach altheidnischem Brauchtum (bevor das Christentum  unsere Feierlichkeiten für ihre Stifterreligion missbraucht und umgedeutet haben).
Wie auch in de vergangenen Jahren rechnen wir mit einen hohen Teilnehmerzahl, weshalb eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig ist. Für das Festtagsmenü (ohne Getränke) sind pro Person 15.- EUR zu rechnen, welche mit der Anmeldung zu bezahlen sind. Wer trotz Anmeldung nicht erscheinen sollte, erhält sein Geld nicht zurück, da wir die Kosten auch bei Nichterscheinen bezahlen müssen.

Beginn wird um am 21.12.2011 um 18 Uhr sein und der Abend wird spätestens gegen Mitternacht zu Ende sein. Vertrauenswürdige Personen dürfen mitgebracht werden, sofern sie vorher angemeldet werden. Anmeldungen nur persönlich bei den bekannten Kontaktpersonen!

Auch dieses Jahr werden die Räumlichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, damit auch Personen ohne PKW problemlos den Veranstaltungsort erreichen können.

Für das Rahmenprogramm ist gesorgt. Neben Rednerbeiträgen, wird es auch dieses Jahr wieder einen Liedermacher zur Unterhaltung geben, sowie einen Verkaufsstand bei welchen man sich nicht nur mit Propagandmaterial der Anti-Antifa eindecken kann, sondern auch noch das ein oder andere Geschenk für das Julfest kaufen kann (CDs, Bücher, Kalender, Schmuck, Kleidung, usw.).

Die Teilnehmerzahl ist dieses Jahr aufgrund den Räumlichkeiten auf maximal 80 Personen bregrenz, daher sollte sich rechtzeitig angemeldet werden. Die Räumlichkeit von letztem Jahr steht leider dieses Jahr an diesem Tag nicht zur Verfügung, weshalb die Teilnehmerzahl leider geringer ausfallen muß.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf eine gelungene Veranstaltung ohne Störungen.

Hinweis: Der genaue Veranstaltungsort wird am 19.12.2011 per SMS den angemeldeten Personen übermittelt! Teilnehmer aus dem Vorjahren kennen diesen Ablauf ja bereits

 

Helft mit, macht linke Gewalttäter öffentlich!

Anti-Antifa LudwigsburgSo könnt ihr helfen:

  • Macht unsere Netzseite bekannt (setzt Verweise, verbreitet obrige Grafik, usw.)
  • Sammelt Informationen (Fotos, Adresse, Lebensgewohnheiten, usw.) über euch bekannte Antifa-Aktivisten und sonstige linksextreme Personen und laßt uns diese per elektronischem Brief zukommen: anti-antifa-lb [äättt] arcor.de
  • Verbreitet Aufkleber, Flugblätter, Plakate, usw.
  • Macht die Nachbarschaft von Linksextremisten auf die Umtriebe ihres Nachbarn durch Flugblättter und Plakate aufmerksam! Informiert den Arbeitgeber der linksextremistischen Person und beschwert euch, wie dieser eine solchen Extremisten beschäftigen kann.
  • Macht linksextreme Vorfälle öffentlich!
  • Zeigt in der Öffentlichkeit, dass Linksextremisten nicht erwünscht sind! Wenn ihr einen Linksextremisten in der Öffentlichkeit seht, macht lautstark darauf aufmerksam, damit es Passanten mitbekommen! Entlarvt ihn öffentlich als Linksfaschist und Kommunisten und bringt lautstark euren Unmut über dieses linksextreme Subjekt zum Ausdruck! Ihr müsst keine Angst haben, alleine sind Linksextremisten feige und klein!

 

Anti-Antifa Ludwigsburg sorgt für Aufklärung in Ditzingen

In der Nacht vom 03./04. August 2011 haben Aktivisten der Anti-Antifa Ludwigsburg durch Aufkleber und Plakate in Ditzingen für Aufklärung gesorgt.

Nach unserem 14-tägigen Stammtisch zogen 7-Aktivisten der Anti-Antifa los nach Ditzingen und brachten dort in der gesamten Stadt rund 70 Plakate sowie ca. 500 Aufkleber an. In einzelnen Stadtteile n mit Mehrfamilienhäusern, wurden zudem die Briefkästen mit Flugblätter bestückt, welche vor den linksextremistischen Umtrieben der kriminellen Antifa im Kreis Ludwigsburg aufklären.

Die Aktion kann als großen Erfolg gewertet werden, zumal es die bisher erste größere Aktion in der Stadt Ditzingen war.

Wir fordern ein Verbot der kriminellen Organisation Antifa!

 

 

Aufklärung in Ludwigsburg-Poppenweiler

Im Ludwigsburger Stadtteil Poppenweiler wurde die Bevölkerung über die linksextremen Umtriebe im Landkreis Ludwigsburg durch die Verteilung von rund 3000 Flugblätter informiert.

Bei vereinzelten Gesprächen mit der Bevölkerung erhielten unsere Aktivisten breite Zustimmung. Die kriminelle Antifa hat in der Bevölkerung schon lange keinen Rückhalt mehr und wird als das empfunden was sie sind: Kriminelle Subjekte!