Anti-Antifa – Gruppe Ludwigsburg

Kein Platz für Linksextremisten im Kreis Ludwigsburg

Aufklärung in Gerlingen

Heute haben Aktivisten der Anti-Antifa Ludwigsburg in Gerlingen 5.000 Flugblätter verteilt, in welchen die Bürger über die Zusammenarbeit der Linkspartei mit der linksterroristischen und gewaltbereiten Antifa aufgeklärt wurden.
Insbesondere wurde über die aktuelle Anwerbeversuche der Linksfaschisten aufgeklärt, mit welchen Mitteln die Linksfaschisten versuchen Jugendliche zu ködern und in welchen Strukturen sie ihre Anwerbeversuche starten.
Auch auf den Einfluss an deutschen Hochschulen und linksextreme Lehrer wurde aufmerksam gemacht, sowie die Rattenfängerversuche über das Thema „Stuttgart 21“. Mit vielen Bürgern konnten direkte Gespräche geführt werden und die Mehrheit der Menschen zeigte sich ziemlich geschockt über die Umtriebe, man hätte ja garnicht gewußt wo die Linksextremisten überall versuchen ihre Gesinnung zu verbreiten.

Ganz besonders möchten wir uns auch bei einem älteren Ehepaar bedanken, welche unsere Aktion so gut und wichtig  fand, dass sie uns spontan 50 EUR spendeten. Hierfür herzlichen Dank im Namen aller Aktivisten.

 

Plakataktion in Kornwestheim

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag haben Aktivisten der Anti-Antifa Ludwigsburg in Kornwestheim zahlreiche Plakate aufgehängt, mit welchen erneut auf die Umtriebe der kriminellen Antifa im Kreis Ludwigsburg aufmerksam gemacht wurde.
Während der Staat lieber dem Verfassungsschutz-Phantom „NSU“ hinterher hechelt um von der EU-Krise abzulenken durch Verhaftungen deutscher Patrioten (nur weil diese mal in irgendeiner Forum von den angeblichen „NSU“ Mitgliedern in Kontakt standen, welche vom Geheimdienstg ermordert und angezündet wurden), haben Linksextremisten im Kreis Ludwigsburg Narrenfreiheit und können unbehelligt Jugendliche für ihre Menschenverachtende Gesinnung ködern.

So werben linke Faschisten von der Antifa, wie auch von der Linkspartei und ihrer Jugendorganisation „SOLID“, derzeit agressiv Jugendliche für ihre Menschenverachtende Gesinnung an. Insbesondere zeigt hier die die Linkspartei und ihre Jugendorganisation SOLID deutlich, dass man mit autonommen, linksfaschisten Antifa Gruppen zusammenarbeitet. Der terroristische Arm der Linkspartei!

Kein Fussbreit der kriminellen Antifa!
Linksextreme Banden zerschlagen.

Linkspartei verbieten!

Rolle des Verfassungsschutzes bei „Döner-Morden“ eine Schande für Deutschland

Verfassungsschutz Döner-MordeNSU – eine Erfindung vom Verfassungsschutz?

Verfasssungsschutz = Brandstifter

Neues von Daniel Behrens aus Bietigheim-Bissingen

Daniel Behrens Video bei YouTube
Vergesst niemals sein Gesicht!

Hier ein paar aktuelle Informationen zum umtriebensten Antifa-Aktivist aus dem Kreis Ludwigsburg, Daniel Behrens.

Weitergehende Informationen über seine Profile:
https://plus.google.com/106311462187332416832
http://www.twitter.com/urdenc
http://www.facebook.com/profile.php?id=1079499304
http://www.youtube.com/user/urdenc

Er ist sehr vorsichtig bei Kontaktaufnahme über seine Profile. Um Treffen mit ihm zu vereinbaren um schlagkräftige Argumente auszutauschen oder um weitere Informationen von ihm zu bekommen, solltet ihr vorher euer Fake-Profil sorgsam aufbauen und eine gute Legende vorbereitet haben, da er inzwischen sehr vorsichtig geworden ist.

Daniel Behrens

Daniel Behrens

 

Ablenkungsmanöver von EUropa Finanz-Crash: Terror von Rechts

EUropa Finanz-Crash Ablenkung durch Terror

 

Was sich der brd-Staat alles einfallen läßt um das Volk vom EUropa Finanz-Crash abzulenken.
Da werden untergetauchte Menschen durch den brd-Geheimdienst ermordet und Ihnen unaufgeklärte Morde angehängt, nur um vor den wirklichen Problemen abzulenken.

Aus fremder Feder: Döner-Nazis und Jürgen Elsässer

Man mag von Jürgen Elsässer, der ehemaligen Ikone der Antideutschen halten was man mag – und das ist in unserem Fall herzlich wenig -, aber im Falle der Döner-Nazis kann die Summe aus Minus(mensch) und Minus(medien) doch etwas Positives ergeben. Daher hier der Artikel von besagtem Elsässer  wiedergegeben:

Die Super-Duper-Döner-Nazi-Bande

Ne Leute, die Story kauf’ ich nicht. Diese drei Würstchen sollen nicht nur eine Polizistin am hellichten Tag ins Gesicht geschossen haben, sondern auch noch neun Döner-Türken inclusive einem Griechen, auch am hellichten Tag? Warum nicht auch noch Rohweddder, von Braunmühl und Möllemann? Hatte das Trio nicht auch noch Kontakte zu Osama bin Laden? Eine nazistisch-islamistisch Schläferzelle? Das wärs doch!

Und zwischendrin sitzen sie in Zittau (Korrektur: Zwickau), laufen mit schwarzen Klamotten durch die Gegend und schauen abends DVDs mit Rudolf Heß-Reden? Und dann ist da noch die flotte Dreier-Konstellation: Zwei Jungs, ein Mädel, aufeinander angewiesen, in derselben Wohnung, Ablenkung null – das muss doch knistern, knallen. Daraus wurden früher Filme mit Romy Schneider und Jacqueline Bisset gemacht.

Was nicht zusammenpasst: Die absolute Kaltblütigkeit bei der Ausübung der genannten Morde – und die absolute Unprofessionalität ansonsten. Die sollen die die Tatwaffen von zehn  (?) Morden in ihrer Wohnung rumliegen haben lassen? Und wurde  die Explosion der Wohnung nicht damit erklärt, das Mädel habe Spurenbeseitigung betrieben? Sprengt die Bude in die Luft, lässt die Knarren aber liegen?

Dass dem Trio jeden Tag was Neues angehängt worden ist, könnte so eine shock-and-aw-Strategie sein: Die Öffentlichkeit soll sagen „Furchtbar, schrecklich, überall Nazis, wir sind umzingelt und haben es nicht gewusst“ und sich dann gar nicht mehr trauen, die ganz einfachen kriminalistischen Fragen zu dem Kriminalfall zu stellen, der am Anfang stand: Warum erschießen sich zwei Leute, die grade erfolgreich zwei Banken ausgeraubt haben? Und wer hat, offensichtlich nachdem sie schon tot waren, ihren Wohnwagen angezündet?

Um Missverständnisse zuu vermeiden: Natürlich traue ich Nazis und auch Neonazis jede Schweinerei zu, so wie auch Islamisten und Linksterroristen. Aber es gibt eben auch Staatsterrorismus … Und im Zweifel sind die Profis eher beim Staat, während bei den Feierabendterroristen eine Menge böser Absichten sind, aber kein KnowHow …

Anti-Antifa Ludwigsburg Julfest 2011

Auch in diesem Jahr läd die Anti-Antifa Luudwigsburg zur Julfest-Feier ein.
Am 21.12.2011 beginnen die geweihten Nächte (Weihnachten) nach altheidnischem Brauchtum (bevor das Christentum  unsere Feierlichkeiten für ihre Stifterreligion missbraucht und umgedeutet haben).
Wie auch in de vergangenen Jahren rechnen wir mit einen hohen Teilnehmerzahl, weshalb eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig ist. Für das Festtagsmenü (ohne Getränke) sind pro Person 15.- EUR zu rechnen, welche mit der Anmeldung zu bezahlen sind. Wer trotz Anmeldung nicht erscheinen sollte, erhält sein Geld nicht zurück, da wir die Kosten auch bei Nichterscheinen bezahlen müssen.

Beginn wird um am 21.12.2011 um 18 Uhr sein und der Abend wird spätestens gegen Mitternacht zu Ende sein. Vertrauenswürdige Personen dürfen mitgebracht werden, sofern sie vorher angemeldet werden. Anmeldungen nur persönlich bei den bekannten Kontaktpersonen!

Auch dieses Jahr werden die Räumlichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, damit auch Personen ohne PKW problemlos den Veranstaltungsort erreichen können.

Für das Rahmenprogramm ist gesorgt. Neben Rednerbeiträgen, wird es auch dieses Jahr wieder einen Liedermacher zur Unterhaltung geben, sowie einen Verkaufsstand bei welchen man sich nicht nur mit Propagandmaterial der Anti-Antifa eindecken kann, sondern auch noch das ein oder andere Geschenk für das Julfest kaufen kann (CDs, Bücher, Kalender, Schmuck, Kleidung, usw.).

Die Teilnehmerzahl ist dieses Jahr aufgrund den Räumlichkeiten auf maximal 80 Personen bregrenz, daher sollte sich rechtzeitig angemeldet werden. Die Räumlichkeit von letztem Jahr steht leider dieses Jahr an diesem Tag nicht zur Verfügung, weshalb die Teilnehmerzahl leider geringer ausfallen muß.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf eine gelungene Veranstaltung ohne Störungen.

Hinweis: Der genaue Veranstaltungsort wird am 19.12.2011 per SMS den angemeldeten Personen übermittelt! Teilnehmer aus dem Vorjahren kennen diesen Ablauf ja bereits

 

Helft mit, macht linke Gewalttäter öffentlich!

Anti-Antifa LudwigsburgSo könnt ihr helfen:

  • Macht unsere Netzseite bekannt (setzt Verweise, verbreitet obrige Grafik, usw.)
  • Sammelt Informationen (Fotos, Adresse, Lebensgewohnheiten, usw.) über euch bekannte Antifa-Aktivisten und sonstige linksextreme Personen und laßt uns diese per elektronischem Brief zukommen: anti-antifa-lb [äättt] arcor.de
  • Verbreitet Aufkleber, Flugblätter, Plakate, usw.
  • Macht die Nachbarschaft von Linksextremisten auf die Umtriebe ihres Nachbarn durch Flugblättter und Plakate aufmerksam! Informiert den Arbeitgeber der linksextremistischen Person und beschwert euch, wie dieser eine solchen Extremisten beschäftigen kann.
  • Macht linksextreme Vorfälle öffentlich!
  • Zeigt in der Öffentlichkeit, dass Linksextremisten nicht erwünscht sind! Wenn ihr einen Linksextremisten in der Öffentlichkeit seht, macht lautstark darauf aufmerksam, damit es Passanten mitbekommen! Entlarvt ihn öffentlich als Linksfaschist und Kommunisten und bringt lautstark euren Unmut über dieses linksextreme Subjekt zum Ausdruck! Ihr müsst keine Angst haben, alleine sind Linksextremisten feige und klein!

 

Thomas Trüten – linksradikaler Hetzer aus Esslingen


Thomas Trüten, geboren am 02.06.1962 in Hamburg ist Vorstandsmitglied im Betriebsrat der Fa. FESTO in Esslingen.
Neben seinen gewerkschaftlichen Aktivitäten jedoch ist er auch noch ein recht umtriebiger linksextremer Fotograf und betreibt eine
eigene Internetseite auf der er kommunistische Inhalte verbreitet, Bilder von linksradikalen Demonstrationen veröffentlicht und gegen national denkende Menschen hetzt.
Als Beschäftigung gibt er auf seiner Webseite ‚Berufsdemonstrant‘ an, womit wohl gemeint ist, dass er neben dem Besuch von linken Montagsdemonstrationen und Gewerkschaftskundgebungen unter anderem auch Demonstrationen der gewaltbereiten linksextremen Antifa-Szene besucht.
Desweiteren ist er noch Vorsitzender der Esslinger VVN/BdA.
Die sogenannte VVN („Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“) ist eine radikal-kommunistische Vereinigung die seit langem vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingestuft wird.

Wohnhaft ist Thomas Trüten hier:

Thomas Trueten
Reutlinger Str. 4
9
73728 Esslingen


Zeigen Sie hetzenden und zu Gewalt anstachelnden Personen wie dem Kommunisten Thomas Trueten was Sie von ihnen halten.
Kein Fussbreit den Kommunisten!

Stephan Klaiber – Linksextremist aus dem Raum Göppingen

Stephan Klaiber, linksextremer Chaot und drogenkonsumierender Straftäter.

Stephan Klaiber, 22, kommt aus Salach (bei Göppingen) und verkehrte vor mehreren Jahren sporadisch in „nationalen“ Kreisen.
Hier machte er sich jedoch durch seine unehrliche und verlogene Art auf Dauer keine Freunde und so zog es ihn in die linksradikale Ecke.
Dort scheint er mit seiner versifften und asozialen Lebensweise auch schnell gut angekommen zu sein und so begann er, sich immer tiefer in diesem Spektrum zu bewegen.
Er fällt nicht nur durch exzessiven Alkohol- und Drogenkonsum auf, sondern auch durch Sachbeschädigungen und dergleichen.
Unter anderem auch im Rahmen linksextremer Gegendemonstrationen.
Zuletzt am 16.09. in Leonberg als gewalttätige linksradikale Chaoten gegen eine angemeldete Kundgebung junger Deutscher demonstrierten.
Vermummte Linkskriminelle der Antifa randalierten, zerstörten einen S-Bahnwaggon und griffen Polizisten und Demonstranten an.
Dabei war – wie sollte es anders sein – auch Stephan Klaiber ganz vorne dabei und tat sich durch brüllen und grölen stumpfsinniger linksradikaler Parolen hervor.
Stephan Klaiber sollte bewusst sein, dass sein Treiben nicht geduldet werden wird und Antifaschismus ein Ritt auf Messers Schneide ist.
Wer hasserfüllt gegen Deutschland hetzt und national denkende Menschen beleidigt,deffamiert und angreift, der sollte sich der Konsequenzen bewusst sein, die solch ein Handeln nach sich ziehen kann.

Nachträglich hat man uns nun auch seine Adresse zukommen lassen 🙂

Stephan Klaiber     Burgstr 33     73084 Salach     Tel: 0174-8464900