Anti-Antifa – Gruppe Ludwigsburg

Kein Platz für Linksextremisten im Kreis Ludwigsburg

Monatsarchive: Juni 2010

Daniel Behrens aus Bietigheim-Bissingen

Linksextremist / Antifa Gewalttäter

Name: Daniel (Slobadan) Behrens

Adresse: Forsthausstraße 7, D-74321 Bieitigheim-Bissingen

E-Mail:urdenc@gmail.com
+ PHLBbrennt@googlemail.com

Telefon: (0 71 42) 4 37 32  oder  (0 71 42) 94 05 46

Geburtstag: 14. Februar 1982

Arbeitgeber: PH Ludwigsburg / SHK

Weiterführende Schule: PH Ludwigsburg / Uni Regensburg

Politische Einstellung: Antifa, Linksextrem, Die Linke, Bunte Linke Liste

Profile im Netz: FacebookTwitter

Betreiber / Autor: Basisgruppe Ludwigsburg – Linksjugend `solid | Infoladen Ludwigsburg | Bietigheim Digital | Die Linke | Bildungsstreikbündnis Ludwigsburg | Die Linke – Ortsverband Bietigheim | Autor bei  linksunten.indymedia.org


Wo anzutreffen 2010:

Rock gegen Rechts

Wo: Jugendhaus Abseits in Vaihingen/ Enz

Wann: Freitag, 23. Juli, 15:00 bis  Samstag, 24. Juli

60-jähriges Jubiläum

Art: Party – Wiedersehen

Wo: Realschule im Aurain, Bietigheim-Bissingen

Wann: Samstag, 24. Juli von 16:00 bis 23:55

Pferdemarkt 2010

Wo: Bietigheim

Wann: Freitag, 3. September bis Dienstag, 7. September

Demonstration – Schluss mit euren Kriegen

Wo: Bahnhof Bietigheim-Bissingen

Wann: Samstag, 11. September von 14:00 bis 17:00

Neues Propagandamaterial

Beim vergangenen Stammtisch wurde angeregt eigene Propaganda-Aufkleber herzustellen um weiter die Öffentlichkeit vor den kriminellen Antifa-Banden im Kreis Ludwigsburg aufzuklären.

Die Aufkleber sind ab sofort verfügbar und können zum Selbstkostenpreis bezogen werden.
Sie können beim nächsten Stammtisch erworben oder direkt bei mir angefordert werden.

gez.
Jochen

Linke rufen zum Flaggen-Klau auf

BERLIN. Eine linke Gruppierung mit dem Namen „anti-nationaler Weltfußballverband“ hat zum „Diebstahl oder Raub“ von Deutschlandflaggen und sonstigen schwarzrotgoldenen „WM-Fanartikeln jeglicher Art“ aufgerufen.

Die nationalen und rassistischen Auswüchse der Fußballweltmeisterschaft seien entschieden abzulehnen und zu bekämpfen, hieß es in dem unter anderem auf dem linksextremen Internetportal Indymedia verbreiteten Aufruf.

„Wir müssen der feiernden Nation die Suppe reichlich versalzen und alle angeblichen Fußballfans aus ihrem nationalen Taumel zurück in die harte Realität holen.“ Es sollte alles gesammelt werden, „was sich als WM-Fanartikel tarnt und positiv auf Deutschland oder jegliche andere Nation bezieht“.

Jeder gestohlene Gegenstand bringe Punkte, „seien es Flaggen, Tröten, Perücken, Trikots der Nationalmannschaft, oder was auch immer sich der dumme Deutsche für Schrott unterjubeln läßt“.

15 Punkte für ein Trikot

Eine Deutschlandflagge für das Auto bringe beispielsweise einen Punkt, eine große fünf und ein Trikot 15 Punkte. Die Auswertung solle jede Gruppe nach der WM in ihrem Jugendzentrum oder sonstigen Einrichtungen vornehmen.

Bereits bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren hatten Linksextremisten im Internet unter dem Motto „D-Land ist zum Kotzen – Deutschlandfahnen auch“ dazu aufgerufen, sich in Berlin an der Aktion „Fang die Fahne“ zu beteiligen.

Auch bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland waren zahlreiche Deutschlandflaggen gestohlen und teilweise verbrannt worden. Die sächsische PDS-Landtagsabgeordneten Julia Bonk hatte damals unter dem Motto „Nein zum Deutschlandhype“ ebenfalls zum „Einsammeln“ von Deutschlandflaggen aufgerufen. (krk)

Quelle: Junge Freiheit